Auflösung Stellung

des Monats

Die Stellung ist aus meinem Viertelfinalmatch gegen den späteren Turnisersieger Thomas Kazemieh.  Kurz zuvor hatte mir Thomas mit einem etwas merkwürdig gespielten 4er Pasch (2* 11/3) die Möglichkeit gegeben, mit dem 6er Pasch einen Fehler zu machen, welche ich auch prompt ergriff :-)

 

Mit diesem ungenauen Wurf hatte ich nun die Wahl, mittels 13/7, 10/4, 2* 8/2 mein 1/2 Backgame zu halten, aber das Timing dafür zu ruinieren, oder mit 2* 24/18, 13/7, 10/4  in ein gut getimtes 2er Punkt Spiel zu wechseln und gleichzeitig etwas gegen die Gammons zu unternehmen.

 

Ich entschied mich für die zweite Variante. Zu Unrecht! Zwar verliert mein Spiel tatsächlich etwa 10% weniger Gammons, gewinnt aber auch ca. 10% weniger Spiele!  Auch ein etwas krumm getimtes 1/2 Backgame gewinnt eben noch viele Spiele, zumal man ja meist auch später noch ein 1er oder 2er Punkt Spiel draus machen kann. Zudem steht Thomas relativ unflexibel, und muss vielleicht schon recht bald Milch geben ...  Steht z.B. einer seiner Steine statt auf dem 3er Punkt noch auf dem 11er Punkt, ist mein Spiel wieder ganz klar das Beste ....

 

So aber wäre mein "Klemm-Zug" nur bei einem Stand richtig gewesen, wo Gammons sehr schmerzen, also z.B. bei einer 5-3 Führung...