Bericht zum 7. Turnier

Am Samstag trudelten 15 Brettkämpfer im Walk Inn ein. Das ist leider für diese Saison ein Minus-Rekord, ist aber der Verhinderung einiger "Stammkräfte" sowie einem gleichzeitig stattfindenden größeren Turnier in Dortmund geschuldet.

 

Schön immerhin, dass wir wieder einen Neueinsteiger begrüßen konnten: Peter Brandt kam extra aus Worpswede, um nach viel Training im Internet und gegen seine Frau endlich mal echte Turnierluft zu schnappen.  Er schlug sich gleich sehr beachtlich und verpasste das Viertelfinale nur denkbar knapp (siehe unten).

 

Nach der Vorrunde hatten sich nur zwei Spieler direkt für das Viertelfinale qualifiziert: Oliver Hauk mit einer weißen Weste, und Manfred Suhr mit 4 aus 5.  Dahinter gab es die etwas unglückliche Situation, dass 7 Spieler 3 Punkte auf dem Konto hatten, und von diesen genau einer ausscheiden musste

 

Da wir in Hannover nicht durch Losen über das Weiterkommen entscheiden wollen, bot sich durch diese Konstellation wieder mal ein "Inverses Turnier" an. 8 Spieler im 1-Pointer KO System mit einem Freilos. Wer verliert, kommt weiter, wer gewinnt, ist raus und ist für die Haupt KO Runde qualifiziert. Wer letztlich das "Finale" dieses Turniers verliert, ist ausgeschieden! Alles Klar??

 

Nachdem sich die allgemeine Verwirrung halbwegs gelegt hatte, konnten wir damit loslegen.

 

"Erwischt" hat es dabei leider ausgerechnet den Newcomer Peter Brandt, der auch noch das Pech hatte, das Freilos zu ziehen ....

 

Für die Runde der letzten 8 waren somit zusätzlich zu den beiden genannten Bernd Lütz, Helmut Jeske, Gerd Lingnau, Mike Friedrich, Frank Schneider und Euer Berichterstatter qualifiziert.

 

Während Helmut, Mike und Oliver kurzen Prozess mit ihren Gegnern machten, stand ich gegen Manfred während des gesamten Matches mit dem Rücken zur Wand. Beim Stand von 5 zu 6 auf 7 (Crawford) war mein Gegner schon am Ausspielen, als ich einen allerletzten Schuss mit der 4 bekam.  Während ich laange schüttelte, sagte ich zu mir: wenn Du den jetzt triffst, dann gewinnst Du das Turnier. Der erste Würfel blieb auf der eins liegen, (Mist!); der zweite rotierte noch etwas und landete .... auf der 4! (Yess!)

 

Ich traf, gewann dieses sowie auch das nächste Spiel  und anschließend auch das Turnier..  Manchmal hilft vielleicht ein bisschen Autosuggestion :-)

 

Großes Pech allerdings für Manfred nach einer starken Vorstellung!

 

Oliver Hauk stand mittlerweile nach einem Sieg gegen "Mr. Triple" Helmut Jeske schon im Finale, als Mike und ich unser Semifinale erst starteten. Allzu lange musste er aber nicht warten, denn Mike würfelte so gruselig schlecht, dass ich rasch mit 7-1 gewann.

 

Die Geschichte des Finales gegen Oliver ist schnell erzählt:  Ich ging geschwind mit 6-0 in Führung, schwächelte dann aber gewaltig bis zum zwischenzeitlichen 6-5, konnte mich aber dann nochmal aufrappeln und letztlich relativ unspektakulär mit 9-6 gewinnen.

 

Auffällig bei diesem Finale war die Anzahl der Spiele, nämlich 14 (!). Das heißt, es gab nur ein einziges Spiel, in dem ein Doppler angenommen wurde. Alle anderen waren Doppel-Pass bzw. das Crawford Spiel.

 

So etwas deutet in der Regel auf einen zu konservativen Umgang mit dem Doppler hin...

 

Genau das bescheinigte uns dann auch eXtreme Gammon in der anschließende Analyse.. Auf beiden Seiten wurde mehrfach zu spät gedoppelt und auch zu früh aufgegeben .....

 

Aber was solls ... Am Ende zählt was hinten rauskommt :)

 

Achtung, noch ein Hinweis zum nächsten geplanten Turnier am 17.11.  Im Walk Inn können wir nicht spielen wegen zweier Veranstaltungen dort, so dass wir an diesen Termin wieder auf das ViVa zurückgreifen!

 

 

Gruß,

 

Euer Bernhard

 

 

 

 

 

 

 

Nochmal stärken vor dem großen Finale!

 

Oliver Hauk (links) gegen Bernhard Kaiser

 

Viertelfinale die Erste:

 

 

Helmut Jeske (links) gegen Bernd Lütz

Es kiebitzt Daniel Meyer

 

Viertelfinale 2:

 

 

 

Gerd Lingnau (links) gegen Mike Friedrich

 

Viertelfinale 3:

 

 

 

Oliver Hauk (links) gegen Frank Schneider

 

Das letzte Viertelfinale:

 

 

 

Bernhard Kaiser (links) gegen Manfred Suhr

 

 

 Schnappschuss aus der Vorrunde:

 

Newcomer Peter Brandt, links spielt gegen

Mike Friedrich.

 

Dahinter Bernd Lütz beim Filmen

 

 

Weitere Impressionen vom Turnier:      Danke an Bernd Lütz für die Bilder!

(zum Vergrößern auf das Bild klicken)