Bericht zum 2. Turnier

Auch das zweite Turnier am 19.3. darf mit der runden Zahl von 20 Teilnehmern als Erfolg verbucht werden! Schön auch, dass die Frauenquote um 50% gesteigert werden konnte. Asha, Janina und Biggi konnten zwar nicht in die Preisränge vordringen, spielten aber mit je 2 Siegen gut mit und teilen sich somit den Ladies Prize, ein Getränk beim nächsten Turnier :)

 

Nicht zu stoppen war bei diesem Turnier Max Raimann, der zusammen mit Biggi in den letzten Jahren die Hannoveraner Turniere geleitet hatte. Von dieser Verpflichtung befreit, spielte er völlig losgelöst auf und ließ seinen starken Gegnern im Halbfinale (Gerhard Lingnau) und Finale (Maik Stiebler) nicht den Hauch einer Chance.

 

Das Finale endete dann trotz ausgezeichnetem Spiel von Maik (XG Error Rate 3,15!) sogar mit einem 7-0. Kurioserweise gelang Max dieses Kunststück, ohne auch nur ein einziges Mal den Dopplerwürfel eingesetzt zu haben!

 

Glückwunsch, Max!!  Glückwunsch aber auch an Maik, der als Sidepool-Sieger das meiste Geld mit nach Hause nehmen konnte, und zudem noch den Verzehrgutschein zugelost bekam!

 

Zweiter im Sidepool wurde Debütant und Halbfinalteilnehmer Gerhard Lingnau, den vierten Geldpreis sicherte sich der Neu-Hannoveraner Peter Gäbler, der im Semifinale Maik unterlag.

 

Die mitspielenden Veranstalter, Georg Lachnit-Winter und meine Wenigkeit, hielten sich diesmal - wie es sich eigentlich auch gehört - bei der Verteilung der Preise vornehm zurück :)

 

Den 50 Euro Gutschein der Firma AK Spiele, den wir auch in Zukunft unter den Ausgeschiedenen verlosen werden, ging dieses Mal an Torsten Federau. Viel Spaß damit!

 

Für die nächsten Turniere haben wir uns wegen der recht hohen Teilnehmerzahlen eine leichte Modus-Veränderung überlegt. Die Vorrundenspiele gehen nur noch auf 5 Punkte, dafür kommen die besten 8 Spieler in die KO Runde (Es gibt also ein zusätzliches Viertelfinale).

 

Anbei noch ein paar Bilder, eines vom Finale und Portraits von allen Teilnehmern.

 

Euer Bernhard

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Finale! Es sieht nicht gut aus für Maik (rechts).