Bericht zum 10. Turnier

 

Dieser Bericht trägt den Titel:  Die verfluchte 2-1

 

Warum? Nun, eine erstaunliche Menge an Matches wurde entschieden durch einen 2-1 Wurf im absolut falschen Moment! Noch erstaunlicher war aber die Tatsache, dass die Nutznießer dieser Würfe dafür dann im nächsten Match offensichtlich verflucht waren!

 

So warf Oliver Hauk im Viertelfinale gegen mich als Schwarzer bei 6-4 Führung auf 7 (Crawford) in folgender Stellung 2-1:

 

Natürlich verlor er danach diese Partie und auch noch das Match. Dafür war er aber den Fluch los, der nun direkt auf mich übersprang:

 

 

Hier musste ich als Schwarzer gegen Helmut Jeske im Halbfinale nur das Gammon vermeiden, um im Match zu bleiben... Aber ihr seht ja, was passierte... 

 

Und nun, verehrtes Publikum, werdet Zeuge, was meinem armen, frisch verfluchten Gegner dann im Finale widerfuhr! 

 

Helmut (Schwarz) führte gegen Mike Friedrich 8-6 auf 9 (Crawford):

Sieht doch nicht schlecht aus für Helmut, oder?? Wahrscheinlich ist das die letzte Partie des Matches, nicht wahr?  Stimmt!

 

Was dann passierte, könnt ihr auch im Video unten mitverfolgen.  Das Blatt wendete sich - ohne groben Fehler von Helmut - komplett und es kam zu folgender Stellung:

Und hier war sie wieder, die verfluchte 2-1! Aber Mike wird doch daraufhin keinen Pasch geworfen haben ???  Natürlich hat er, und zwar einen Viererpasch, und gewann Backgammon, somit 3 Punkte und das Match!!!

 

Glückwunsch, Mike, zum Turniersieg! Aber den Fluch musst Du jetzt erst wieder loswerden! Hüte Dich also besser in nächster Zeit vor Spielen um hohe Einsätze....

 

Apropos Flüche; das Beste am Turnier für mich war, dass ich endlich den Bann gebrochen habe und erstmals gegen Daniel Meyer gewinnen konnte :-)

 

Ansonsten hatten wir wieder ein feines Turnierchen, mit 19 Teilnehmern, diesmal ohne Neueinsteiger. Schön war es aber, das Guido Hehmann nach langer Abstinenz mal wieder Zeit gefunden hat, vorbeizuschauen. Dass er nichts verlernt hat, bewies er mit dem Einzug ins Semifinale!

 

Die oben nicht genannten weiteren Viertelfinalteilnehmer waren Peter Gäbler, Juri Alper und Georg Lachnit-Winter.

 

Mit dem erneuten Erreichen des Finales hat sich Helmut schon vor dem letzten Turnier  im Februar einen im Prinzip nicht mehr aufzuholenden Vorsprung vor seinem Verfolger Oliver Hauk gesichert. Schließlich können wir ihm schlecht Minuspunkte für zu schnelles Spielen zuweisen ..

Aber offiziell gratuliert wird erst im Februar!

 

Euer Bernhard 

 

 

Videos und Fotos des Turniers mit Fotos aus unserer WhatsApp-Gruppe von Bernd Lütz

Die 2-1 im Viertelfinale zwischen Bernhard und Oliver

Die letzten Züge im Finale zwischen Mike und Helmut

(zum Vergrößern auf das Bild klicken)