Bericht zum 11. Turnier

 

Im letzten Turnier der Serie ging es nochmal richtig zur Sache. Zwar stand der Hannoveraner Meister schon vorher fest in Person von Helmut Jeske, aber es ging ja auch noch um die Qualifikationsplätze für das Jahresendturnier. Rang 8 berechtigt zur Teilnahme am A-Turnier, Rang 16 am B-Turnier.

 

Das Finalturnier findet am 23.März statt, wie gehabt im "Walk-Inn".

 

Der Jackpot ist in diesem Jahr auf über 600 Euro angestiegen und wird als Zusatzpreisgeld im A- und B-Turnier ausgelobt!

 

Aber auch nichtqualifizierte "Gäste" sind herzlich willkommen; für sie werden wir ein "Side Event" anbieten.

 

Nun aber zum Turnier:   Trotz herrlichem Sonnenschein kamen 24 Teilnehmer; Rekord für dieses Jahr!  Zum ersten Mal dabei waren Okan Özbay aus Laatzen und der Italiener Renzo Talini, der in Hannover ansässig ist.  Wir hoffen, es hat euch Spass gemacht und ihr kommt bald wieder, auch wenn es diesmal noch nicht für einen "Platz an der Sonne" gereicht hat.

 

Die ersten 13 der Rangliste waren anwesend, so dass das Gerangel um die Quali-Plätze groß war.  Letztlich konnten die ersten 8 mit knapper Not ihr Ticket für das A-Finale behaupten. Allerdings wurden die Ränge ab Platz 3 noch einmal bunt durcheinandergemischt. Dies ist nicht unerheblich, da ja im Finalturnier nicht gelost wird, sondern nach Ranglistenplatz gesetzt wird. Somit ergeben sich für die erste Runde im A-Finalturnier folgende Paarungen:

 

Helmut Jeske     vs.  Bahman Merati-Kashani

 

Oliver Hauk       vs.  Bernd Lütz

 

Mike Friedrich   vs.  Georg Lachnit-Winter

 

Bernhard Kaiser vs.  Daniel Meyer

 

In der B-Gruppe sieht es so aus, als würden mindestens 2 der Qualifizierten auf eine Teilnahme verzichten; somit würden Max Raimann, Yusuf Yalcin und eventuell auch Kadir Celik noch nachrücken. Wir werden diesbezüglich zeitnah Bescheid geben.

 

Man konnte fast den Eindruck gewinnen, dass man sich Sorgen um die Zukunft des Hannover-Cup gemacht hat, so wie die Turnierleiter gestern gebauchpinselt wurden.

 

Nicht nur, dass - neben dem Teilnehmerrekord - das Turnier äußerst harmonisch vonstatten ging und dass beim Stechen um die Viertelfinalteilnahme eine Runde genügte (genau 4 Plätze für 8 Teilnehmer); nein, die beiden anwesenden TL's wurden auch - und das zum ersten Mal - beide ins Finale "durchgewunken".

 

In diesem Finale konnte ich mich dann relativ unspektakulär durchsetzen. Beim Stand von 7-5 für mich auf 9 spielte Georg eine fehlerlose Partie - und verlor sie Gammon.

 

Der Fortbestand des Hannover-Cup scheint also gesichert ;-)

 

Glückwunsch auch an die beiden Halbfinalisten Juri Alper und Gottfried Förschner, so wie Bernd Lütz, Gerd Lingnau, Mike Friedrich und nicht zuletzt dem Hannoveraner Meister Helmut Jeske zum Erreichen des Viertelfinales!

 

Bis denne im März!

 

 

Euer Bernhard

 

 

Fotos des Turniers mit Fotos aus unserer WhatsApp-Gruppe von Bernd Lütz

(zum Vergrößern auf das Bild klicken)